Fieber – „oh Gott“ oder „ist gut“ ?!

Was löst Fieber bei Ihnen aus? 

Ein vielfach umdiskutiertes Thema. Inwieweit lässt man Fieber zu und wann fängt man an, es zu drosseln? 

Worin sich alle ganzheitlich orientierten Experten einig sind (z.B. Stellmann & Soldner, 2011), ist: Fieber ist eine gesunde Reaktion des Körpers. Fieber unterstützt das Immunsystem und ist ein Zeichen für optimale Selbstheilungskräfte. Fiebert der Mensch, ist bereits ein Heilprozess im Gange, der nicht gestört werden sollte. 

Wichtig ist der letzte Teil des Satzes: „…, der nicht gestört werden sollte“.

Jetzt kommen wir der Sache immer näher. 

Bekommen Sie oder Ihr Kind Fieber und sind Sie bzw. Ihr Kind ansonsten gesund, lassen das Fieber zu. Das Wichtigste dabei ist Ruhe und viel Schlaf im Bett. Das Hungergefühl ist automatisch verringert, da eine übermäßige Nahrungszufuhr den Körper zusätzlich (unnötig) belasten würde. Der intuitive, gesunde Körper meldet sich, wenn er wieder Nahrung braucht. 

Wasser in angenehmer Wärme trinken. Warum nicht kalt? Weil der Körper ohnehin bereits erhitzt ist durch das Fieber und der Körper kaltes Wasser erst wieder auf Körpertemperatur bringen muss und das bedeutet: Energieverlust. Gilt übrigens im Sommer genau so. Ob reines Wasser, Honigwasser oder Tee ist jedem überlassen. 

Echte, wahrhaftige Ruhe ist angesagt – im Inneren (d.h. wertschätzen Sie das Fieber, Eltern – entspannen Sie sich) und im Äußeren (d.h. alle Termine absagen, nicht zu bald wieder anfangen usw.). Fieber sorgt dafür, dass Sie sich Ruhe gönnen. Mit Fieber will man ja am liebsten zuhause bleiben. Jetzt sind SIE dran. IHR Körper. IHRE GESUNDHEIT. Die Nummer 1. 

Denn: Wird diese Ruhe nicht eingehalten, fangen die Komplikationen erst recht an. Warum? Weil der Körper nun mal keine Maschine ist. Er und seine Selbstheilungskräfte benötigen seine Zeit. Das ist wie der Kuchen im Ofen: Wird er zwischendurch oder zu bald rausgenommen, wird der Kuchen nichts. Genau so brauchen die Lymphozyten ihre Zeit.

Sie werden belohnt werden. Sie sind vielleicht einige wenige Tage länger zuhause, dafür aber dauerhaft topfit. Und nicht eine Woche später wieder krank, weil das Fieber künstlich gesenkt wurde. Kann ein Kuchen in 5 Minuten fertig gebacken sein, wenn er üblicherweise 30 Minuten benötigt? Utopisch, oder? 

„Schwierige Krankheitsverläufe“ oder „Komplikationen“ sind oftmals ein Zeichen, dass der Regenerationsverlauf deutlich gestört wurde. Und wir ergänzen noch etwas dazu: Schauen Sie sich noch die Vorgeschichte dazu an.

Können Sie denselben Kuchenteig mehrfach behandeln? Einmal frieren Sie den Kuchenteig ein. Tauen ihn auf. Frieren ihn wieder ein. Dann mixen Sie ihn wieder durch. Dann fügen Sie synthetische Mittel dazu. Und dann geben Sie den Kuchen erst in den Ofen. Wird er gut schmecken? 

Genau so ist es mit Ihrem wertgeschätzten Körper. Hat er eine lange Krankheitsgeschichte und wenig Chancen erhalten, ganzheitlich unterstützt zu werden und dadurch vollständig in Ruhe zu heilen, dann kann die Auswirkung des Fiebers natürlich nicht abgeschätzt werden. Irgendwann kommt der Punkt, wo der Körper Unterstützung benötigt – vor allem wenn die Angst überhand nimmt oder eben der Körper zu geschwächt ist. Hier gilt es, AKUT zu handeln – ABER DANN: rasch mit der ganzheitlichen Behandlung anfangen, um schwerwiegendere Folgen zu  vermeiden und die Ganzheitlichkeit des Körpers wieder herzustellen. 

Den Körper wieder in seine eigene Regenerationskraft zu bringen. 

EGAL wie schwerwiegend die Erkrankung ist. Alles ist möglich und machbar. 

Zum Abschluss noch ein Absatz zur vieldiskutierten Temperaturhöhe … viel wichtiger ist der Gesamtzustand. Fiebert der Mensch in „Ruhe“ und schläft sich gesund, ohne besondere Vorkommnisse, seien Sie beruhigt. Der Körper meldet sich, wenn er Unterstützung braucht. Beispiele dafür sind: Atemnot, Krämpfe, übermäßig starke Schmerzen, schwerer Durchfall oder starkes Erbrechen oder Bewusstseinsstörungen. Dies sind deutliche Hinweise, dass Sie fachmedizinische Unterstützung benötigen. 

Sie werden jedoch merken, sobald Sie das Fieber nicht mehr als den gefährlichen Feind ansehen sondern es wertschätzen und ihm den Stempel „Der Körper heilt sich selber.“ verpassen, werden künftige Fieberschübe viel gelassener ablaufen. Den die innere Einstellung ist das A und O. Und die Intuition. So schaffen Sie es selbst.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.